crowdsourcing1.jpgVielen Dank für die vielen Feedbacks auf meinen Beitrag ‚Was ist Crowdsourcing‘ von letzter Woche.

Das steigende Interesse am Erkennen der kreativen Potenziale der ‚Masse‘ (Schwarmintelligenz) hat mittlerweile auch den Computerhersteller Dell erfasst.

Kaum hat Firmengründer Michael Dell das operative Zepter wieder in der Hand, kommt frischer Wind ins PC-Business. Dell-Kunden können ihre Wünsche an den Hersteller ab sofort auf der Website „Dell Idea Storm“ kundtun. Der Auftritt kommt in einer Art Mischung von Forum und Blog daher, listet die Anregungen der Kunden einzeln auf und verzeichnet momentan bereits über 800 „Ideas“, wie die Verbesserungsvorschläge im Dell-Jargon genannt werden.
[ ITReseller Online und andere Berichte ]

Crowdsourcing vs. Kraut-Sourcing

Was Dell hier versucht hat allerdings wenig mit dem zu tun, was Crowdsourcing dazu verhalf, zu einem trendigen Buzzword zu mutieren. Vielmehr trägt es alle Grundzüge reiner Marktforschung.

Der einstige Vorzeigekonzern für das Erfinden neuer Märkte vergisst verzichtet auf zwei zentrale Elemente die zu ‚echten‘ Innovationen führen könnten:

  • Das aktive Einbinden der Community in einen Prozess, der über eine reine Befragung hinausgeht, und der
  • Kompensation für erbrachte (geistige) Leistungen.

Marktforschung vs. Innovation

Zum Vergleich: Das (immer noch-) Vorzeigebeispiel Crowdspirit (siehe hier, hier oder hier, und wie mir Crowdspirit Gründer Lionel erst heute erzählt hat, auch in Kürze auf dem Crowdsourcing Blog, wo Jeff Howe ein Interview mit ihm geführt hat.).

Bei Crowdspirit steht zweifelsfrei Innovation (in all ihren begrifflichen Variationen) im Vordergrund. Die Community erhält klare, aktive Aufgaben zugeteilt, und wird auch am Erfolg beteiligt. Keine Spur von Geiz-ist-Geil Mentalität bei der Ideengenerierung!

Bei Dell gewinnt (vielleicht) Dell – und nur Dell,
weshalb das Projekt auch an Dynamik und Qualität verlieren wird.

  • Q: Will I be compensated if my idea is implemented by Dell or another company?
  • A: At this time, there are no material rewards associated with Ideastorm.

Bei Crowdspirit gewinnt die Community

  • CrowdSpirit is outsourcing some roles to the community and this allows these people to be financially rewarded for their contribution.

Auch Matias Rosko von VisualOrgasm, einer aufstrebenden Community Sourcing Plattform, zählt o.a. Motivationselemente zu den Erfolgsgeheimnissen, nämlich:

  • Immaterielle Anreize, Mundpropagande, Reputation,…: ‚Kreative haben eine neue Plattform um sich zu präsentieren.‘
  • Geld- und Sachpreise: ‚Gleichzeitig sollen sie die Chance bekommen sich ein wenig dazu zu verdienen. Geldpreise für die Sieger plus Sachprämien.‘

So schön kann Wirtschaft sein, titelte ein tausendfach verkauftes Buch meines Freundes Karl Gamper. Darin findet sich (wenn auch in anderem Zusammenhang) ein weiterer wiederkehrender und nicht erst seit LOHAS wiederkehrender Anreiz, der Menschen zu freiwilliger Mitarbeit an innovativen Projekten motiviert:

‚Gewissen‘ Dingen neuen Sinn zu geben. Auch darauf beruhen Open Source und das viel zitierte Mitmach-Web, aber dazu ein andermal…

Abschließend noch eine Reaktion auf einen meiner Beiträge, die mir besonders gefallen hat:

Crowdsourcing – just another buzzword? I like the concept behind it but it’s not really new. There’s always been focus groups and customer driven innovation. some companies more, others less. However the term crowdsourcing could indeed give the topic a good boost: As always a good name for a concept is needed for managers to remember it 🙂
Marc Faeh im Bengston Blog, thanks Marc!

3 ähnliche Beiträge zu Anreizsystemen mit weiterführenden Links

Foto: Flickr | Homepages der diskutierten Projekte:

Geschrieben von Hannes Treichl am 23. Februar 2007