Saftblog - Blogs bringen UmsatzEs gäbe viel über die letzten 12 Monate des kleinen groß gewordenen Familienunternehmens zu erzählen.

Dieser Beitrag ist ganz bewusst auf 3 Meilensteine reduziert, um eine schnelle Antwort auf diese viel verbreitete Frage zu geben.

Unternehmens-Blog? Können wir das in Umsätze verwandeln? Immerhin sind wir hier um Geld zu verdienen…

  • 19.1.2006: Ein kleines Familien Unternehmen stellt ein Blog ins Netz
  • 27.3.2006: Steigende Popularität… Der Internetshop geht online
  • 10.1.2007: Zwischenbilanz nach 12 Monaten Corporate Blog:

Webshop schlägt stationären Direktverkauf. Nachrichten wie diese tun gut: erstmals hat gestern unser Webshop den Umsatz in unserem Saftladen, den stationären Direktverkauf unserer Kelterei, übertroffen.

Tolle Leistung für ein (zumindest laut traditionellen Denkmustern) an und für sich klassisches Echte-Welt Unternehmen. „Schwere, zerbrechliche Saftflaschen übers Internet verkaufen? Das funktioniert doch nicht!

Scheinbar doch! Die Spielregeln dafür begegneten uns schon in anderen Beiträgen immer wieder:

  • Authentisch sein,
  • Geschichten erzählen statt langweilige Werbebotschaften senden,
  • eine Fangemeinde aufbauen, und und und…

Wetten, dass es auf www.saftblog.de zum einjährigen Jubiläum eine Zusammenfassung der Success-Story geben wird. Dann erfahren wir sicher auch welchen Anteil das Blog an den Marketingstrategien der letzten Monate hatte. Ich freu mich schon jetzt drauf und gratuliere Kirstin und Jörg schon mal vorab für das Lehrbuchbeispiel!

Verwandter Beitrag
10 Dinge die Walther’s Saftblogs radikal verändert hat
Foto: flickr

Geschrieben von Hannes Treichl am 14. Januar 2007