Ich möchte mich selbständig machen, aber ich habe Angst, dass es schief geht.

Ich möchte meinen Job wechseln, aber ich habe Angst, dass ich es mir nicht besser mache. Ich möchte Verantwortung übernehmen, aber ich habe Angst vor den Konsequenzen. Ich möchte ein Buch schreiben, aber ich habe Angst, mich Kritik auszusetzen.

Die falsche Frage ist: „Wie werde ich meine Angst los?“ Denn:

Die sicherste Möglichkeit, damit wir unsere Angst garantiert loswerden, ist aufgeben.

Dinge, die vielleicht schief gehen könnten, gar nicht erst anzufangen. Ein angepasster Teil der gehorsamen Vielen zu bleiben. Unsichtbar. Und leichter ersetzbar. Keine Meinung zu haben, um jeglicher Kritik vorzubeugen. Nichts bewirken zu wollen; und dadurch keine Verantwortung für Veränderung zu übernehmen – weder für andere, noch für uns selbst.

Die richtige Frage ist nicht, wie wir unsere Angst loswerden; sondern wo wir sie parken! Und wie es uns gelingt, mit ihr zu tanzen, statt uns von ihr lähmen zu lassen.

Überhaupt ist Angst oft ein wegweisendes Zeichen dafür, dass uns etwas wirklich wichtig ist. Ein Kompass dafür, dass wir eigentlich etwas verändern wollen. Eigentlich

Unser Gegner heißt nicht Angst! – Sondern Unentschlossenheit. Und Eigentlich.

Cover by Louis Vest via CC – thanks for sharing your art, Louis!

Geschrieben von Hannes Treichl am 7. August 2016