Egal ob wir an neuen Projekten tüfteln, etwas lernen, uns mit einer neuen Lebenssituation anfreunden, etwas zu einer Gewohnheit machen oder uns etwas abgewöhnen wollen:

Nichts gelingt auf Anhieb. Am einen Tag läuft es besser, am anderen wieder miserabel. Am einen gehen wir drei Schritte vor, am anderen zwei zurück.

Wenn wir ein Hindernis überspringen wollen, treten wir nach hinten. Wir nennen es „Anlauf“ nehmen. In Projekten sagen wir dazu „Rückschläge“. Wir lassen den Kopf hängen. Lassen uns demotivieren. Oder wir üben Druck auf andere aus. Aber:

Gestern haben wir drei Schritte nach vorne gemacht, und auch wenn wir heute zwei zurück gegangen sind, so sind wir dennoch weiter, als wir es vorgestern waren.

Zwei Schritte zurück sind kein Rückfall. – Sondern manchmal ein notwendiger Anlauf, um weitere drei nach vorne machen zu können.

Wir sollten diesen Anlauf uns selbst, vor allem aber auch anderen zugestehen!

Für E.

Geschrieben von Hannes Treichl am 10. Juli 2018