Gründungsparadis Silicon Valley?‚Wir brauchen mehr mutige Gründer!‘ Wieder eine Kolumne in der Wochenendzeitung, wieder die selbe Forderung – und wieder der Bezug zu Amerika.

Das Silicon Valley gilt als Gründungsparadis. Scheinbar jeder der Microsoft, Apple, Google oder eine der anderen dort ansäßigen Firmen verläßt, gründet sein eigenes Unternehmen. ‚Auch wir brauchen ein Silicon Valley.‘ Wirklich?

Guy Kawasaki war in den 80ern mitverantwortlich für Apple’s Marketingerfolge. Einen Beitrag in seinem Blog widmet er dem Thema ‚How to kick Silicon Valley’s Butt‘. Guy’s Appell an alle die versuchen, sich die Rosinen aus dem Konzept ‚Silicon Valley‘ herauszupicken:

‚Versucht nicht, uns nur zu kopieren. Übertrumpft uns! Das wäre echtes Unternehmertum.‘

Im Großraum von San Francisco scheitern 9 von 10 Gründungen! Warum das so ist? – Im Blog von Caterina Fake (sie heißt wirklich so!) habe ich einen Artikel vom März 2006 gefunden: ‚Schlechte Zeiten für Unternehmensgründer‘. Caterina sollte wissen wovon sie redet. Sie ist Mitgründerin der derzeit beliebtesten Foto Management Website der Welt: Flickr.

Warum ich diesen Beitrag schreibe? Weil ein Freund von mir vor kurzem ein Unternehmen in San Francisco gegründet hat. Und viele JungunternehmerInnen mit denen ich hierzulande zusammenarbeite, sind zu echten Freunden geworden. Allen wünsche ich, dass sie zu den erfolgreichen 10% gehören werden!

Geschrieben von Hannes Treichl am 16. Juli 2006