Google Vision - Point and AimSie stehen in einer überfüllten Straße einer Großstadt. Was mag es in dieser Straße wohl alles geben? Welche Restaurants? Welche Shops? Welche Sehenswürdigkeiten? Die Antwort auf diese Fragen liefert vielleicht schon bald Google. Wer sonst.

‚GoogleVision – Point and Aim‘ nennt sich ein Konzept des jungen Briten Callum Peden. Im Auftrag von Google arbeitet er an einem transparenten, ausziehbaren Display, das mittels GPS, OLED und digitaler Bilderkennung mehr Infos über den aktuellen Standort liefern soll.

Google wird zum ganz persönlichen Reiseführer – und öffnet neue (Werbe-)Einnahmequellen. Ob GoogleVision schon demnächst – so wie heute der iPod – zur Standardausstattung für Urlauber und Reisende gehört?

Quelle: The Cool Hunter

Geschrieben von Hannes Treichl am 23. Juli 2006