Christian Gansch - Vom Solo zur Sinfonie. Einheit aus Vielfalt.Was haben ein Wirtschaftsunternehmen und ein Orchester gemeinsam? ‚Beide haben viele Stimmen und ein Ziel: das orchestrale Wechselspiel der Kräfte.‘ So beantwortet der international erfolgreiche Dirigent Christian Gansch diese Frage.

Ich durfte Christian Gansch im Jänner bei einem beeindruckenden Vortrag erleben. Eine einmalige Symbiose zwischen Referat und Musikerlebnis. ‚Einheit aus Vielfalt‘.

Ein funktionierender Orchesterapparat ist ein Paradebeispiel für effiziente Management-, Führungs- und Konfliktlösungsstrategien. Nirgendwo sonst arbeiten Spitzenkräfte täglich stundenlang auf so engem Raum zusammen. Genau darum geht es bei Gansch.

Wer gibt den Ton an? Wie viele Solisten verträgt ein Team? Welche Freiheiten und Verantwortungsbereiche gibt es für den einzelnen? Wie werden welche Entscheidungen herbeigeführt, wie wird kommuniziert? Welche Stimme hat wann Priorität? Wie viel Verantwortung muss eine Führungskraft delegieren, damit ein Unternehmen als ganzes funktioniert?

Auch in punkto Flexibilität können Unternehmen von Musikern lernen. Jeder Konzertsaal hat andere akkustische Voraussetzungen. Ein Pauker der in Wien sein Instrument mit voller Muskelkraft zum Klingen bringen muss, spielt einen Tag später den gleichen Schlag in London – mit einem Bruchteil an Aufwand. Und nicht zu vergessen das ‚arme‘ Fagott, dem Beethoven unspielbare Noten zugedacht hat.

Das Resümee am Ende: Einheit aus Vielfalt ist nicht nur möglich, sondern eine Notwendigkeit. Einheit aus Gleichschaltung, Manipulation und Unterdrückung endet im Untergang. Gansch rechnet auch mit ‚Zwischenurteilsneurotikern‘ ab. Wer Veränderung und Entwicklung nicht konsequent und überzeugt zulässt gibt Innovationen keine Chance.

Christian Gansch ist nicht nur Dirigent an international angesehenen Opernhäusern zwischen Venedig und London. Er ist auch Manager, Produzent (Deutsche Grammophon), 4facher Grammy Preisträger, produzierte über 180 CDs und erhielt viele internationale Preise und Auszeichnungen. Seine Erfahrungen und Gedanken hat er jetzt auch in einem 200 Seiten starken Buch zusammengefasst: Vom Solo zur Sinfonie. Was Unternehmen von Orchestern lernen können.

Geschrieben von Hannes Treichl am 6. Juli 2006