web analytics

Warum Sie jetzt aufhören sollten zu bloggen

Vor 2 Jahren wussten viele TouristikerInnen mit Blogs noch kaum was anzufangen, heute können wir die Anzahl der vielen Hotelblogs längst nicht mehr zählen.

Auch das haben wir „damals“, im goldenen Zeitalter der Blogs und Blogberater schon angekündigt:

Noch gibt es Listen und Verzeichnisse für Blogs. Ranglisten und Top Blogs. Aber nur solange, bis eine kritische Masse erreicht sein wird. Später werden Hotelblogs eine (häufig verzichtbare) Selbstverständlichkeit sein und niemand mehr nach dem 201millionsten Blog krähen.

(Endlich!) Vorbei sind die Zeiten, wo jedes neue CEO-, Corporate-, Destinations- und auch Hotel-Blog des YOUniversums von einer sogenannten „Blogosphäre“ dutzendfach begrüßt und hochgejubelt wurde.

Viel Feedback habe ich in dieser Zeit auf den Beitrag „10 Gründe gegen Blogs im Tourismus“ bekommen, nur wirklich verstanden haben den Inhalt nicht alle, und es ist höchste Zeit Blogs und andere Social Media Aktivitäten einmal etwas kritischer zu betrachten.

Deshalb folgt heute nach 2 1/2 Jahren ein kurzes Update auf den damaligen Beitrag. Auch dieses Mal wieder eine bunte, spontan entstandende Sammlung immer wieder gehörter Aussagen, ergänzt durch persönliche Gedanken die mir während des Schreibens kommen.

Nein, Sie finden hier keine Sammlung von Gründen warum Sie immer schon besser dran waren weil Sie Social Media nicht genutzt haben. Nachstehende Inhalte sollen Ihnen nur eine kleine Hilfe bei einer kritischen Relexion Ihrer heutigen Webaktiväten sein.

Es geht ohnehin nur um Google & Co.

Letztens gehört: „Egal wie viel Mist ich produziere: Haupsache ich werde bei Google gefunden.“ Gegenfrage: Was bringen Ihnen Einmalbesucher die nur wenige Sekunden auf Ihrer Seite verweilen?!
Vergessen Sie Ihre Zugriffsstatistiken. Wenn Menschen auf Facebook oder sonstwo über Sie reden, profitieren Sie davon ungleich mehr.

Ein Beispiel aus eigener Erfahrung: Nicht oft nutze ich Facebook um private Fotos einzustellen. Nach einem Aufenthalt in einem auch für mich beeindruckendem Naturhotel habe ich das aber getan und einige Fotos hochgeladen.

luesnerhof1

Die Folge: 19 Kommentare innerhalb von 45 Minuten und „Anfragen“ (an mich als Privatperson!) wie das Hotel hieße, wo es sei und welche Zimmer die schönsten seien. Bestätigte Nebenwirkung für das Hotel: 3 zusätzliche Buchungen innerhalb weniger Tage.

Lüsnerhof Weiterempfehlung Facebook

Ich weiß noch immer nicht was ich schreiben soll

Wenn es in Ihrem Haus schon keine Geschichten gibt lassen Sie es besser.

Oder Sie sind hartnäckig und wollen dennoch weitermachen? Vieles das für uns selbstverständlich erscheint (wie der Almabtrieb vor der Haustür, der Schneemann den Ihre Kinder gebaut haben oder das Keks-Geheimrezept Ihrer Großmutter) ist für Gäste die sich irgendwo im Ruhrgebiet 51 Wochen auf einen idyllischen Urlaub freuen, keinesfalls selbstverständlich und kleine Updates und Blicke hinter die Kulissen erzeugen Freude auf den nächsten Urlaub!

Wenn das alles nichts hilft: Schauen Sie mal bei Google vorbei: Was weiß Google über Ihre Region? Oder nutzen Sie die Google Bildersuche. Auch Bilder können hervorragend inspirieren.

Oder machen Sie es wie die Marketer der Tirolwerbung. Im BlogTirol haben wir vor einiger Zeit damit begonnen, Inhalte externer Blogs zu integrieren – allerdings nicht aus dem Grund dass die AutorInnen selber keine Ideen haben :-).

Wer selber ein Blog hat und regelmäßig über Tirol schreibt, kann die Beiträge seines Blogs im vielbesuchten Tirol Blog an-teasern lassen und so seine Leserschaft erweitern.

tirolblog
www.blogtirol.at

Anders als andere Ansätze „zwingt“ die Tirolwerbung mit diesem Angebot niemanden, kostenlos als Autor auf einer fremden Seite tätig zu werden, sondern schafft einen beidseitigen Mehrwert. Die Aktion läuft erst seit kurzem, Anmeldungen gibt es bereits viele.

Wie bringe ich Menschen auf meine Buchungsseite?

Bestimmt nicht über nichtssagende Werbebanner! Besser Sie vergessen alles was Sie bisher über Bannerwerbung gehört haben. Spätestens wenn Sie mehr Leser über RSS Feeds haben als Besucher im Blog, sehen diese Ihre Banner ohnehin nicht mehr.

In einem Kontext auf Angebote Ihres Hauses zu verlinken ist erlaubt. Aber setzen Sie diese Verlinkungen dezent ein. Wichtig ist vor allem, dass Leser Ihres Blogs die unbedingt buchen wollen, die notwendigen Links dazu auch finden!

Menschen vernetzen sich mit Menschen

… nicht mit Marken, Destinationen oder Hotels. Ebenso nervig wie Facebookprofile ohne echte Menschen (die nebenbei den FB Nutzungsbedingungen widersprechen, aber dazu ein andermal) sind Blogbeiträge ohne Autoren.

Wenn Sie das Glück haben Kommentare von Gästen zu erhalten, beantworten Sie diese Kommentare auch – und zwar persönlich, nicht mit Standardphrasen! Jedes erhaltene Kommentare ist eine Chance einen neuen Stammgast, Freund oder Weiterempfehler zu erhalten!

Nebenbemerkung weil gerade reingekommen:
Was halten Sie von Eigenlob wie diesem hier?! – Haben Sie so etwas wirklich notwendig?!

sonnhof

Ich habe Angst!

Wovor? – Vor Tipp-, Rechtschreib- und Grammatikfehlern!

Reden Sie wie Ihnen der Schnabel gewachsen ist. In Ihrem Haus tun Sie das auch. Im Social Web zählen Sie als Mensch. Beweisen Sie Ihre Authentizität! Ein Bergführer der im Blog in Akademikerdeutsch schreibt fliegt spätestens bei der nächsten Wanderung auf. Und was gibt es Schlimmeres als das Gefühl zu haben, von Ghostwritern an der Nase herumgeführt worden zu sein.

Inhalte bestehen aus 140 Zeichen

Wer Twitter nicht kennt denkt an ein SMS. Dort schaffen Sie es auch sich kurz und bündig auszudrücken. Im Internet hat niemand Zeit und Nerven sich seitenlange Berichte durchzulesen. (140 Zeichen fördern zudem Ihre eigene Kreativität. Braucht es immer vieler Worte um den Kern der Botschaft rüber zu bringen? – Ja, ich weiß, auch dieser Beitrag ist viel zu lang :-)

Pressemitteilungen nerven

Blogs die nur aus Pressetexten bestehen nerven. Vergessen Sie Pressemitteilungen, Presse- und Marketingtexte. SIE sind der Star bei Ihren Gästen – nicht Ihre Marketing Agentur! In Blogs geht es um tagesaktuelle Schnappschüsse, nicht um Texte fürs Pressearchiv!

Bilder, Bilder, Bilder,…

Fotos haben Sie genug. Aber bitte nicht Ihre Katalogfotos sondern die aus Ihrer privaten Kamera. Noch besser: Binden Sie Fotos Ihrer Gäste ein! Diese sind stolz, wenn ihre Urlaubsfotos (und Videos) auf Ihrer Seite gezeigt werden!

Google Werbung hat im Hotel-Blog nichts verloren!

Verdient dieses Hotel mehr Geld mit Google Werbeanzeigen als Buchungen?

hotelblog-worst-case-beispiel

Keine wirklich ersichtliche Verlinkung zur eigenen Webseite, dafür gleich 9 hervorragende Quellen zu tollen Urlauben – aber eben in anderen Hotels :-)

Blog ist nicht gleich Blog und überhaupt…

… reicht ein isoliertes Blog ohne integrierte Internetstrategie wohl kaum noch aus, um auf sich aufmerksam zu machen bzw. um einen wirklichen Mehrwert zu bieten.

Verabschieden Sie sich von dem Gedanken dass Menschen unbedingt Ihren Webauftritt anklicken müssen um auf Sie aufmerksam zu werden und etwas über Sie zu erfahren. Dass Sie als Destinationsmanager Interesse an Klicks haben mögen ist verständlich, immerhin argumentieren Sie damit Ihren Preis. Das war das Geschäftsmodell von gestern!

Längst weiß das Netz viel mehr über Sie als das was Sie selbst über sich erzählen. Lassen Sie andere erzählen, ab er unterstützen und motivieren Sie Menschen dabei das auch zu können! Die Inhalte liegen dezentralisiert an vielen Stellen. Managen Sie die Verbreitung von Content und nicht nur Ihre Zugriffsstatistiken – die sind ohnehin nur Ausdruck gestriger Erfolge aber nicht jener von morgen.

Best Practice SoIsses.at

Ein Beispiel das mir seit Jahren am Herzen liegt ist das aus einer privaten Initiative von Monika und Achim Meurer entstandene Blog SoIsses (siehe „Die besten Tourismusblogs Österreichs„, Feb. 2008).

soisses

Die beiden aus Deutschland zugewanderten Internetexperten haben es geschafft, mich von der Schönheit des Lisa-/Maltatals in Kärnten zu überzeugen. Vorher wusste ich gar nicht, dass diese Ferienregion überhaupt existiert. Wenn nun Touristiker aus dieser Region daran zweifeln, dass das Blog die Zugriffszahlen auf die Destinationswebseite erhöht hat, überlegt Euch bitte folgendes:

Wozu brauche ich Eure Destinationsseite auf der Ihr Eure Mitgliedsbetriebe „verkaufen“ müsst? Viel mehr tagesaktuelle und vor allem in menschlicher Sprache verfasste Infos finde ich ohnehin auf soisses.at und wenn ich eine Unterkunft buchen will, mache ich das im Jahr 2009 bestimmt nicht über Eure Destinationsseite!

Meine abschließende Empfehlung

Bevor Sie mit irgendwelchen Aktivitäten anfangen, nehmen Sie sich Zeit, einen Bleistift und Papier, und skizzieren Sie

  • auf welchen Plattformen Sie aktiv werden wollen,
  • wie Sie Schnittstellen automatisieren können,
  • wer die „Arbeit“ mit welchem Zeitaufwand künftig umsetzen soll,

und stellen Sie sich vor allem immer wieder eine Frage:

Warum muss ich als Gast mir das unbedingt ansehen!

Sonntagsfahrer oder Einsatzfahrer

Heute ist jeder, egal ob Agentur oder Privatier, Social Media Experte, sogar dann wenn er/sie diese Form der Kommunikation noch vor nicht allzu langer Zeit belächelt hat.

Hand aufs Herz: Ist es nicht wie beim Autofahren?! Nur weil ich weiß wo beim Auto Gaspedal und Kupplung sind, komm ich noch lange nicht halbwegs sicher durch den dichten Verkehr. Ich muss lernen, üben, und mich immer wieder an neue Regeln oder Straßenverhältnisse anpassen.

Mit Social Media zu experimentieren ist gut. Aber genieren Sie sich nicht wenn Sie unsicher sind wie Sie die Grätsche zwischen Ihren privaten und beruflichen Web-Experimenten schaffen. Das einzige das Sie falsch machen können ist, dass Sie versuchen zuviel graues Business ins Spiel zu bringen. Auch Ihre „echten“ Freunde interessieren sich Ihren Beruf und dafür womit Sie Ihr Brot verdienen. Es ist nur eine Frage der Verpackung. Schaffen Sie es menschlich zu klingen?! Vielleicht ein feiner Grad. Einer, den Sie (mit oder ohne Hilfe) für sich selbst entdecken müssen!

Letztens hatte jemand in einem Workshop mit Führungskräften einer großen Organisation folgende Erkenntnis:

Das bedeutet, dass wir in unserem Unternehmen neue Funktionen schaffen müssen? So einen der diese ganzen neuen Web Sachen betreut, verfolgt und reagiert. Naja, vor 25 Jahren haben wir ja auch die ersten Controller angestellt.

Genau! Zeiten ändern sich. Unternehmensstrukturen ändern sich / sollten sich ändern. Eines aber bleibt unverändert:

Das Bedürfnis mit Menschen zu kommunizieren, Netzwerke zu bauen und Freundschaften zu knüpfen.

Viel Erfolg (weiterhin)!

Nachtrag 18.12.09
2 spannende Artikel mit vielen Kommentaren und Meinungen finden sich bei Robert Basic hier und hier. Er stellt und beantwortet die Frage: „Was ist aus den Blogs geworden?“

Du gehst anders, als du gekommen bist.
Abschalten vom Alltag. Umschalten. Die Perspektive wechseln. Zusammen mit andersDenkern Erfahrungen austauschen. Inspirieren und inspirieren lassen.
Komm mit uns auf die Insel! // Fotos, Infos & Bewerbung »

Mein Schmökerbuch für alle anders|denkerInnen.

111 Seiten kostenlos online lesen und inkl. persönlicher Widmung zum Vorzugspreis kaufen. // NEU! // Die kostenlose Leseprobe für dein Tablet findest du im Google Play Store »

"Eine intellektuell ungewöhnliche Reise, die zum Um-die-Ecke-Denken zwingt."

Horizont Bestseller

"Die neue Pflichtlektüre für Menschen, die Neues erschaffen wollen."

Best Practice Business

Kostenloser Newsletter

Kompass zum anders|denken

follow us in feedly

About Hannes Treichl

In diesem Blog findest du persönliche Gedanken und Geschichten über beHERZte Menschen. Über außergewöhnliches Marketing und kreatives Denken – und das Sein im Tun. Mehr über mich findest du hier ».