Skip to main content

anders|denken in einem Atemzug mit VW und Spar. Das freut mich natürlich, und ich sage Danke an Horst Greifeneder von „Die Presse“ für dieses Kompliment in der High Tech Sonderbeilage von Dienstag dieser Woche.

In einem doppelseitigen Beitrag erörtert der Journalist unterschiedliche Aussagen zum Thema Social Media Marketing und setzt den Schwerpunkt auf Österreich. Klar, dass auch Dieter Rappold von knallgrau zu Wort kommt und die Frage nach dem Status Quo in Österreich treffend auf den Punkt bringt:

Social Media Marketing in Österreich

Übrigens gilt das nicht nur für Unternehmen, sondern auch jede Menge Agenturen und Berater! Echte Pionierarbeiten leisten (üblicherweise) ganz andere – nur nicht Web-, Marketing- und PR Agenturen. Dieters Einschätzung war es letztendlich auch, die mich dazu veranlasst hat, ein Projekt das ich schon längere Zeit im Kopf habe demnächst hier im Blog zu starten: Unternehmer vorzustellen, die bereits praktische Erfahrung mit Social Media Aktivitäten gesammelt haben. Dazu aber ein andermal mehr.

Mein Input für den Beitrag in „Die Presse“ zielte bewusst auf KMUs und EPUs ab, denn meiner Meinung nach nutzen sie in Österreich Social Media derzeit am perfektesten fürs Eigenmarketing. Große Unternehmen konnten mich bislang (bis auf wenige Ausnahmen) kaum überzeugen. Vielleicht auch deshalb:

Was Social Media Marketing nicht ist

Werbebanner auf Facebook zu kaufen (was derzeit jede politische Partei Österreichs liebend gerne macht) ist kein Social Media Marketing. Ebenso wenig das Versenden nerviger Pressemitteilungen an Blogger.

Ich bekomme täglich rund 5 Pressemitteilungen zugeschickt, manchmal sogar mehr. Die meisten davon uninteressante Neuigkeiten aus irgendwelchen PR Abteilungen. Themen, die weder zu meinem Blog passen, meine Leser kaum interessieren oder in denen es der/die Verfasser einfach nicht schaffen, mir das wirklich Besondere der vorgestellten Aktionen oder Geschäftsmodelle zu erklären.
Das, liebe PR- und Marketing-Menschen, ist kein Social Media Marketing. Das ist jene Push (= Zwangsbeglückungs-)Kommunikation, mit der Ihr die letzten Jahrzehnte versucht habt zu arbeiten.

Würde dich der Text den du mir gerade geschickt hast als regelmäßiger Leser oder Abonnent von anders|denken wirklich interessieren? Würde er dir in deiner täglichen Arbeit weiterhelfen? Nein?! Dann nimm mich bitte aus deinem Verteiler!

Was Blogger wollen, hat z.B. Burkhard Schneider in seinen Contact Rules kurz und auf den Punkt gebracht zusammengefasst.

Ich füge diesen Regeln noch eine hinzu: Gerne nehme ich für einige Zeit Eure RSS Feeds in meinen Feedreader auf, verfolge, was Ihr in Euren Blogs über Eure Unternehmen schreibt. Schafft Ihr es, mich regelmäßig mit Euren Ideen zu überzeugen oder mir gar einen Mehrwert zu bieten, schreibe ich liebend gerne einen Beitrag über Euch.

Richtig – Jetzt sprechen wir plötzlich von Kommunikation.
Kommunikation im ursprünglichen Sinn.

Communicare.
Teilen.
Mitteilen.
Teilnehmen lassen.

Gesprächen auf Augenhöhe.
Schaffen von Mehrwerten.

Social Media Marketing.
Der Kreis schließt sich.

Train picture by John Mueller. Thanks a lot for sharing!
„Consumers treat advertising like trains“ by Charlene Li

Hannes Treichl

In diesem Blog findest du persönliche Gedanken, Geschichten über außergewöhnliches Marketing, kreatives Denken und das Tun beherzter Menschen. Mehr über mich »