Wie kann man als Student berühmt werden? Die Antwort darauf gibt Rob Vegas, selbsternannter Showmaster 2.0 aus Leidenschaft.

Die Erfolgsgeschichte des Sevenload Haus und Hof Bloggers liest sich beinahe wie ein (weiteres Internet-)Märchen:

Vor etwas mehr als 3 Monaten veröffentlichte der Student die erste Folge seiner Mindtime Comedy Show im Internet. Gestern, nur 17 Folgen später, war Robs wohl bislang größter Tag: Ein Beitrag in der Harald Schmidt Show. Details gibts hier, hier oder über Technorati.

Ob Rob Vegas‘ ‚Mindtime Show‘ (gibts jeden Samstag parallel zum Hauptabendprogramm) irgendwann als deutscher Anfang vom Ende traditioneller TV Shows in die Geschichte eingehen wird? Harald Schmidt kommentiert es zynisch:

‚Das Fernsehen gibts noch bis Weihnachten,
danach sehn wir alle schwarz.‘

Welcher Ernst in diesen Worten liegt, spiegelt sich aber vielleicht in dieser Ankündigung der ‚alten‘ Medien wieder:

‚Die deutschen Fernsehsender (sowohl private als auch öffentlich-rechtliche) prüfen offenbar ein juristisches Vorgehen gegen das Online-Videoportal YouTube.‘ [Blogbote]

Noch nie hat ein neues Medium die ‚alten‘ vollkommen verdrängt. Es gibt weiterhin Bücher, sogar Schallplatten, man hört trotz Fernsehen Radio und liest Zeitungen. Muss es wirklich immer ein Gegeneinander sein? Dass es auch miteinander gehen kann, zeigen BBC und ZDF. Erstere machen es bereits, die anderen überlegen noch. Mal sehen wo die Reise hinführt…

Video: Sevenload
Quellen: Mindtime, Text & Blog, Berliner Zeitung via Blogbote

Hannes Treichl

About Hannes Treichl

In diesem Blog findest du persönliche Gedanken, Geschichten über außergewöhnliches Marketing, kreatives Denken und das Tun beherzter Menschen. Mehr über mich »