alchemy-goods.jpg

„Turning useless into useful“ ist das Motto von Alchemy Goods, dem Unternehmen des Amerikaners Eli Reich. Nachdem ihm vor Jahren seine Tasche gestohlen worden war, „nähte“ er aus alten kaputten Fahrradschläuchen die neben seinem Haus lagen, einfach mal schnell eine neue. Aus Spontanität entstand eine Geschäftsidee, die gerade in Zeiten wo LOHAS in aller Munde ist, gut ankommt.

For us, the value isn’t economical so much as ecological. We look for materials that are normally discarded that might have value with a little bit of imagination and some hard work. […] each Alchemy Goods bag purchased represents one lesser part of our world destroyed.

AG setzt aber nicht nur auf Nachhaltigkeit als Verkaufsargument, sondern auch auf Funktionalität und Design. Die handgefertigten Produkte sind Einzelstücke und gelten als Kultojekte.

Alchemy Goods bags are, quite literally, recycled. They’re waterproof and the durable rubber exterior won’t easily stain. These are amazing, strong bags that you will be proud to own.

Stolze 154 Dollar kostet die Luxusausführung, deren Rohmaterial (neben Fahrradschläuchen alte Sicherheitsgurte von Autos) eigentlich für die Müllhalde gedacht war. Neben Taschen gibts es übrigens noch Reisverschlussanhänger, Visitenkartenhüllen und Geldbörsen – und mal sehen was demnächst noch.

Foto: Webshop www.alchemygoods.com

Geschrieben von Hannes Treichl am 11. September 2007