Mindmapping als KreativitätstechnikHin und wieder ernte ich neugierige Blicke, wenn ich in Seminaren (manchmal auch im Kaffeehaus) mein Notizbuch dutzende Male hin und her drehe, auf den Kopf stelle und wahrscheinlich auch komische Verrenkungen mache.

Hiermit gestehe ich: Ich bin ein großer Fan von Mindmapping.

Wer es noch nicht kennt oder sich fragt, wozu das ganze sein soll: Timo Off hat in seinem Geisteblitz Blog soeben einen Beitrag mit einer guten Übersicht und einigen Links zum Thema verfasst. Auch stellt Timo die Frage: Ist Mindmapping eine Arbeits- oder Kreativitätstechnik? Timo gibt die Antwort gleich selbst – und er kann ich nur 100%ig zustimmen:

‚[…] wem Mindmapping zur Ideenfindung hilft, weil er dann die volle Übersicht über das Thema hat, der sollte doch ruhig mindmappen. (Mir geht es auf jeden Fall so.) Und diejenigen, die damit (nachdem sie es ausprobiert haben) nix anfangen können, die lassen es eben bleiben.‘

Quelle: Geistesblitz! | Mindmapping bei Wikipedia

Geschrieben von Hannes Treichl am 1. Oktober 2006