„Wie sollen wir bei der Hitze Ideen haben?“

Die gestrige Gute-Morgen-Frage“ einer Workshop Teilnehmerin. Eine Lösung: Mein Freund Marcus Berthold von Mindpool steht auf Gehirn-Jogging. Kein Frühstück, kein Seminar, keine Mittagspause und kein Nachmittag, an dem er nicht immer wieder 2 Buchstaben an die Flip Chart schreibt. „Bilde ein Wort das mit A beginnt und mit A endet.“ Oder wie wäre es mit S…O, Z…X, U…W usw.

Nick Thomas‘ Gehirn arbeitet schon lange bevor er sein Büro betritt. Während Sudoku derzeit wohl zu einer der beliebtesten Beschäftigung in öffentlichen Verkehrsmitteln gehört, sucht Thomas seit 20 Jahren auf U-Bahn-Karten in aller Welt nach Tiersymbolen. Die Ergebnisse findet man auf der Webseite www.animalsontheunderground.com.

kreativitaet.jpg

Werde ich nächste Woche in Hamburg und Berlin mal ausprobieren. Hunde sollten sich dort ja jede Menge finden lassen, nicht nur auf U-Bahn Plänen 🙂

Inzwischen könnt Ihr hier gerne weitere Vorschläge einbringen, wie man trotz 35 Grad Außentemperatur ein einigermaßen kreatives Gehirn behält.

Geschrieben von Hannes Treichl am 20. Juli 2007