hybrid_taxis.jpg

Taxiunternehmen und Leihwagenfirmen die ihre Kunden mit Hybrid-Autos durch Großstädte wie Boston, New York, Los Angeles oder London chauffieren gibt es schon einige (Beispiele siehe hier, hier oder hier).

Red Herring berichtet über eine Initiative des Cleantech Venture Network, die nicht auf der Hoffnung staatlicher Fördergelder, ‚good-will‘ oder ’nur‘ visionärem Denken beruht, sondern auf dem was alle Unternehmer verstehen: Wirschaftlichkeit. Höhere ROIs sollen dazu beitragen, die Verbreitung der Hybrid-Technologie bei Taxiunternehmen voranzutreiben.

The Cleantech Venture Network said Wednesday it is working to convert taxis to hybrids, in a move that it says could save $50 billion in fuel costs over a decade and slash smog in cities. […] North America has 196,000 taxis, which drive an average of 10 times more than regular passenger cars. They are the largest contributors to smog in our cities.[…]

“We’re doing something that doesn’t require government subsidies or special favors, that’s cash-flow positive, and that’s creating benefits for all involved,” he said. “It’s frustrating it hasn’t happened already.” […]

Auch wenn sich jedes Taxi monatlich zwischen 1.200 und 1.500 US$ an Treibstoffkosten ersparen würde, scheitern die meisten Anschaffungen vor allem an den Investitionskosten.

The institute is in discussions with GE Finance to try to negotiate this leasing at a higher cost, but one that would still bring car drivers a return on their investment. Mr. Harris said the institute is also in discussions with Toyota and the mayors of four cities—San Francisco, New York, London, and Toronto, to try to switch the cabs in those cities over to hybrids.

Die Ergebnisse sollen im Mai beim Cleantech Forum in Frankfurt vorgestellt werden. Dann sollen sich Marketer und EcoSexuals gleichermaßen freuen. So machen Innovationen im Finanzierungsbereich Spaß – und vor allem Sinn!

Quellen: Cleantech Venture Network, Red Herring via Treehugger.

Geschrieben von Hannes Treichl am 26. Februar 2007