Naja, (zum Glück?) ist es nicht ganz so. Aber alles der Reihe nach… Während Handy Hersteller ästhetisch anspruchsvollen Kunden immer noch schöner designte Modelle anbieten, und dabei gerne auf Co-Branding zurückgreifen (vgl. Editions Hummer, Prada, Dolce & Gabbana, Armani, Ferrari, Bang & Olufsen), versucht der japanische Netzbetreiber NTT DoCoMo einen ganz anderen Sinn seiner KundInnen anzusprechen: Den Geruchs-Sinn.

dufthandy.jpg
Screenshot: Sony Ericsson Japan

Ein speziell parfumierter Streifen auf der Oberfläche eines Sony Ericsson SO703i gibt 11 individuell wählbare Düfte ab. Mindestens 3 Monate soll das Geruchserlebnis halten, danach können die Streifen ausgetauscht werden.

[…] one has a variety of choices (11, in fact) to select from including „Apple Pie“… yummy! The scents are released from a replaceable strip located near the central hinge. Though guaranteed to work for 3 months, it seems the fragrance continues to be released for a lot longer than that. And then? Simply replace the old scent strip with a new one, perhaps a different aroma if smelling Apple Pie every time you make or take a call is leading to a weight gain. [Inventorspot]

Ich brauchs zwar nicht, aber ein netter Gimmick für den es eine ausreichend große Zielgruppe geben sollte.

Geschrieben von Hannes Treichl am 24. Oktober 2007