Skip to main content

user_generated_design.jpgSind Designer sind die Todfeinde des Designs“, fragt BusinessWeek Editor Bruce Nussbaum in seinem Blog.

DESIGNERS SUCK. I’m sorry. It’s true. DESIGNERS SUCK. […] The blogs and websites are full of designers shouting how awful it is that now, thanks to Macs, Web 2.0, even YouTube, EVERYONE is a designer.

Designers are saying that Design is everywhere, done by everyone. So Design is debased, eroded, insulted. The subtext, of course, is that Real design can only be done by great star designers. This is simply not true. Design Democracy is the wave of the future. [Anm.: der Gegenwart, Bruce!] […] We are all designing more of our lives. And with more and more tools, we, the masses, want to design anything that touches us on the journey, the big journey through life. [Bruce Nussbaum]

Ein Lobgesang und eine Mahnpredigt für User, customer, crowd, community, you! – generated content oder auf: Kunden an der Gestaltung ihres Lebens aktiv teilhaben zu lassen. Der Beitrag ist ein Genuss für jene, die die Chancen des Themas bereits erkannt haben, vielmehr aber noch sollte er es für aller Zweifler sein. Einige Zitate:

  • People want to participate in the design of their lives. They insist on being part of the conversation about their lives.
  • People want to be in the design sandbox so you have to figure out how to get them in and do design with them. This is a huge challenge.
  • The broad new paradigm for design—the paradigm you will all work within for the rest of your lives—is sustainability.
  • We need to live the lives we design.
  • Our job today as journalists is to curate conversations among groups within our audience. […] We design stories with our audience.
  • It’s not about the finished story but about the ongoing story. It’s the conversation. And since most conversations don’t have a conclusion, they are ongoing. We live a life in beta.
  • So one Big Design Management Challenge is how do you switch gears from designing for to designing with?

Vor allem zum letzten Punkt gibt es inzwischen ja zahlreiche Beispiele, an denen Projekte gescheitert oder Erfolge ausgeblieben sind und sich Hoffnungen von Marketern in Scherben aufgelöst haben. Nur mal schnell eine Crowd um ihre Meinung zu fragen reicht eben nicht.

Darauf wies auch Olaf Kolbrück kürzlich im off the record blog des Magazins Horizont hin:

Sicher, es gibt Zooppa.com [Anm.: ‚Ich geb dir eine Marke, mach was draus.‚] Doch ist das mehr als eine hemdsärmelige Lösung mit Amateurbeteiligung, die sich eher für den Fischhändler an der Ecke eignen dürfte. […] Beides scheint mir auch bestenfalls für One-Shots sinnig. Weniger aber, wenn Marken an einer langfristigen Kampagnen-Begleitung interessiert sind. Sinn wäre aber, dass sich in solch einer Community jene zusammenfinden, die neben einer witzigen Idee auch Verständnis für Markenführung und Positionierung mitbringen.

Und solche Agenturen gibt es. Mehr dazu ein andermal (oder bei Interesse auch gerne vorab per eMail).

Bild: Chris Keegan. Thanks, Chris!

Hannes Treichl

Ahoi, ich bin Hannes und das ist mein Wohnzimmer. In diesem Blog findest du persönliche Gedanken, Geschichten und Inspirationen für Wirtschaft, Beruf und Leben – weil alles ohnehin untrennbar miteinander verbunden ist. ICH | BLOG | PODCASTS | LIVE