Biodiesel für Afrikas MobilfunkstationenSchon immer waren Engpässe der beste Treiber für Innovationen, das können wir ja auch bei Kontradieff nachlesen. So wohl auch in diesem Fall:

‚Ericsson und der afrikanische Mobilfunker MTN testen den Einsatz von Biodiesel für den Betrieb von Mobilfunk-Basisstationen im ländlichen Gebiet. Für die Gewinnung benötigte Rohstoffe wie Kürbiskerne, Erdnüsse und Palmenfrüchte sollen lokal angebaut werden.‘ [futurezone]

Auch wenn jetzt schon wieder einige aufschreien und den Unternehmen bereits nach der ersten Pressemitteilung Profitgier als Antriebskraft für das Projekt vorwerfen:

Innovationen setzen sich nun einmal dann durch, wenn sich Geld damit verdienen lässt. Ohne funktionierende Geschäftsmodelle verenden auch die besten Ideen gnadenlos im Sand. Das war schon immer so und das wird sich wohl auch nicht so schnell ändern.

Übrigens: Auch aus Dingen die man im Überschuss besitzt, können sich echte Innovationen entwickeln. Einen Beitrag darüber, wie man aus Verkehrslawinen Energie gewinnen kann gibts hier.

almzeit // Zurück zum Urverständnis. Im Lärm der Stille die Perspektive wechseln. (Leider) die einzige (öffentliche) almzeit in diesem Sommer. Alle Infos & Anmeldung »

"Dieses Buch nimmt den Leser auf eine intellektuell ungewöhnliche Reise mit." (Business Bestseller) // Zum Vorzugspreis bestellen »

Kostenloser Newsletter

Hannes Treichl

Hannes Treichl

In diesem Blog findest du persönliche Gedanken, Geschichten über außergewöhnliches Marketing, kreatives Denken und das Tun beherzter Menschen. Mehr über mich »

0 Shares
Teilen
Twittern
Teilen
WhatsApp
Pocket