Strohhalme heißen Strohhalme, obwohl sie aus Plastik sind. Klingt bescheuert, ist aber so. Bio-Strohalme.com gibt dem Strohhalm das Stroh zurück.

Seit 5000 Jahren benutzen Menschen Trinkhalme aus Stroh, Glas, Metall und anderen Materialien. Seit der Erfindung des Plastiks, scheint dies aber in Vergessenheit geraten zu sein. Nicht nur Stroh Plastik im Kopf hat das 2013 gegründete Startup Bio-Strohhalme.com, denn hier werden Strohhalme (wieder) aus Stroh hergestellt.

Das Sortieren, Zuschneiden und Verpacken wird in Kooperationen mit sozialen Einrichtungen und Werkstätten abgewickelt. Großer Wert wird dabei auf möglichst kurze Transportwege, umweltfreundliche Verpackungen und faire Löhne gelegt. Mehr erzählt Gründerin Jana Gessert in diesem Video.

Mittlerweile hat der „echte“ Strohhalm nicht nur mehrere europäische Umwelt- und Wirtschafts-Awards gewonnen, sondern auch die Herzen von Kunden in ganz Europa.

Genial einfach. Einfach genial. Und somit ein weiteres Beispiel für die Kategorie: „Warum hat daran nicht längst schon einer gedacht?“

In Deutschland werden jährlich über 40 Milliarden Plastik-Strohhalme verbraucht, die einen Müllberg von 25.000 Tonnen Plastikmüll verursachen, dessen Verbrennung 3.750 Tonnen CO2 mit sich zieht.

www.bio-strohhalme.de

Geschrieben von Hannes Treichl am 18. März 2015