Hotels in der Krise?! Wenn Gäste nicht mehr googeln.

User generated content
Hotelcoach Markus Schauer hat Google Insight (» was ist das?) genutzt um die Suchanfragen auf Google für Wiener Hotels unter die Lupe zu nehmen, und daraus die These auf die zu erwartenden Nächtigungszahlen 2009 in Hotels in Wien abzuleiten.

Wie oft wird das Wort Hotel WIEN gesucht im Vergleich zu 2004? sorry ich muss alle enttäuschen – Die Suchanfragen gehen deutlich zurück im Vergleich zu 2004 – was wird komme? Weniger Buchungen nächstes Jahr – also warm anziehen! (Grafik im Blog von Markus)

Lieber Markus, abgesehen davon dass Tirol ohnehin die bessere Destination ist (verzeih mir den Seitenhieb :-), und manch einer seit der Erfindung von Couchsurfing (» s. Wikipedia) Hotels überhaupt in Frage stellt, eine Gegen-These zur Diskussion.

Könnte es nicht auch sein, dass es neben Google längst andere Zugänge zu “Hotels in Wien” gibt? Zeig mir einen jungen Amerikaner der Google fragt bevor er sich für ein Hotel in Wien entscheidet – der Großteil wird

  • auf Facebook seine Freunde kontaktieren,
  • sich dort konkrete Empfehlungen holen,
  • dann auf Holidaycheck die Bewertungen ansehen, und
  • sich letztendlich für eine Destination entscheiden.


Danke für das super Chart, Helge!

Ein Outing: Ich selbst brauch Google überhaupt nicht um ein Hotel zu finden, es gibt genügend Buchungsplattformen auf denen das schneller geht. Oder ich nutze gleich Tripadvisor, weil ich den Infos dort ohnehin mehr vertraue, als den vielen Werbeanzeigen die Google ausspuckt. Auch auf Flickr stöbern macht irgendwie Spaß… Ja, ich weiß, ich bin nicht repräsentativ…

Das alles heißt nicht, dass Google nicht noch immer eine mega-wichtige Fundgrube für Hotels ist und bleiben wird, nicht dass das jetzt jemand falsch versteht!



(Quelle: Studie ACTA 2008 via Exciting Commerce)

Laut Österreich Werbung kommen “55% des Traffics am B2C-Länderportal der Österreich Werbung über Suchmaschinen”. Social Media ist aber in den seltensten Fällen B2C sondern C2C – Social Networks, Twitter, Technorati, Blogs, Flickr, YouTube, usw. usw. usw. Und dieser Produzentenkreis wächst und wächst und wächst…

Lesetipp an dieser Stelle: Sind Social Networks Googles Untergang?

MEUTEREI DES DENKENS

Das neue Buch von Hannes Treichl.

208 bunte Seiten // EUR 18,60
Denk- & Entscheidungswerkzeuge für die Praxis — zum vorDenken & querDenken.

"Sich des Denkens bedienen. Statt vom Denken benutzt werden."

Online im Buch schmökern und bestellen »
Mit vielen Vorteilen für anders|denken-LeserInnen.

Hinweis! Das ist ein Beitrag aus dem Archiv. Möglicherweise wird er falsch dargestellt oder ist nicht mehr ganz aktuell. Neue Artikel findest du im Blog, im Newsletter oder auf Facebook.
Viel Spaß beim Schmökern auf anders|denken!


Auf Twitter findest du den Newsfeed von anders|denken.

Square pieces of my life

Privat bin ich vor allem auf Facebook und Instagram aktiv. Ich freue mich, wenn du mir dort folgst!

Deinen Freunden gefällt...

Wetten, dass auch einer deiner Freunde/Freundinnen schon Spuren auf anders|denken hinterlassen hat?

Newsletter abonnieren

Ideen, Inspirationen, Tipps, Best Practice & Worst Case Beispiele die auch immer wieder mal zum Schmunzeln anregen. Dein Kompass zum anders|denken begleitet dich auf dem Weg zu dem, was du wirklich wirklich willst...

Kompass zum anders|denken

Jetzt kostenlosen Ideen-Newsletter abonnieren!